Rückblick zu „Dark Sword“

Eckdaten:
Entwicklungsjahr: 2001
Anzahl Maps: 213
Engine: RPG Maker 2000
Spielzeit: ca. 6 Stunden

Allgemein:
Obwohl ich in mehreren Testprojekten schon einiges mit dem RPG Maker 2000 gelernt habe, festigte ich mein Wissen mit diesem Projekt. Ich kann auch ehrlich gesagt nicht mehr sagen, was genau mich dazu bewog, dieses Spiel zu scripten. Dennoch wiesen gewisse Dinge im Spiel Parallelen zum Buch „Drachenfeuer“ von Wolfgang und Heike Hohlbein auf.

Zum Spiel:
Man beginnt als ruhmreicher Held, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, einen bösartigen Drachen zu erlegen. Nach dem schweren Kampf schwenkt das Szenario um und erfährt als Spieler, dass dies das Ende eines Videospiels ist, was zwei Jungen namens Chris und Alex fasziniert spielen. Natürlich bleibt es nicht dabei, dass die Jungen nur in der virtuellen Welt Monster bekämpfen wollen und ziehen los, um im Heimatdorf eigene Abenteuer zu erleben. Und wie das eben so ist, ist die verbotene Höhle hinter dem Wasserfall ihre erste Anlaufstelle. Dort brechen sie ein Siegel, was jenen Drachen befreit und die beiden Jungen in eine völlig andere Welt wirft. Durch die Bedrohung des Drachen soll diese gerettet werden, wobei die Freundschaft von Chris und Alex auf eine harte Probe gestellt wird…

Zum Schluss:
Klischee und unlogische Stellen zeichnen dieses Spiel vom heutigen Standpunkt gesehen aus. Dennoch, wenn man bedenkt, dass man zu dem Zeitpunkt ein naiver Teenager war, sei das vielleicht verziehen.

Geplant waren ursprünglich zwei verschiedene Enden, dennoch beließ ich es nur beim guten Ende. Leider hatte das Spiel Jahre danach einen Maptree Data Break, was zwar dank Cherrys Patch wieder behoben wurde, dennoch wurden sämtliche Musikstücke dabei resettet. Das Spiel an sich kann man noch spielen, dennoch ohne passende Musik.

Advertisements