Rückblick zu „Dark Sword II“

Eckdaten:

Entwicklungsjahr: 2002
Anzahl Maps: 459
Engine: RPG Maker 2000
Spielzeit: ca. 8-10 Stunden

Allgemein:
Nachdem „Dark Sword“ beendet war, wollte ich unbedingt eine forführende Geschichte machen, die erzählen sollte, wie es mit den Charakteren weiterging nach ihren Erlebnissen im ersten Teil. Mit dieser Grundidee fertigte ich die ersten Maps und Events, doch nach kurzer Zeit empfand ich das alles als nicht richtig. Diese Version gibt es auch schon lange nicht mehr, das Einzige, was davon noch existiert, sind meine vagen Erinnerungen daran.

Dennoch wollte ich weiterhin einen zweiten Teil machen und kam irgendwie auf die Idee, es vielleicht mit ganz neuen Charakteren zu versuchen. Damit klappte es und zog somit das Spiel bis zum Ende durch.

Zum Spiel:
Dieses Mal fängt man als Piratenjunge Emiko an, der zusammen mit seinem älteren Bruder Klasko und der restlichen Crew einen Schatz nach dem anderen hebt. Eines Tages hören beide von einem legendären Schwert, welches ein großes Vermögen haben soll. Von dem Geld hätte die gesamte Crew bis zu ihrem Lebensende ausgesorgt. Davon beflügelt, machen sich die Piraten auf, dieses Schwert zu suchen. Doch natürlich kommt alles anders, als erwartet. Erneut wird ein Siegel gebrochen und ein alter Erzfeind taucht somit auf. Ehe sich Emiko versieht, wird er in all das mithineingezogen und macht sich auf, erneut die Welt zu retten. Alte Gesichter wie Chris und Alex machen in diesem Teil natürlich auch wieder mit.

Zum Schluss:
Auch dieser Teil hat ein paar unlogische Stellen, dennoch ist es meiner Ansicht nach angenehmer zu spielen wie sein Vorgänger. Wenn ich ehrlich sein soll, gefällt es mir heute auch noch sehr gut und das ist der Grund, weshalb ich davon ein Remake mache.

Das Spiel hat nur ein mögliches Ende. Ob dies beim Remake beibehalten wird, ist jetzt noch nicht abzusehen. Jedenfalls ist es dadurch absolut spielbar.

Advertisements